Inhalt:

Biografien:

- Peter BOERNER: Johann Wolfgang von GOETHE

- Richard ELLMANN: Oscar WILDE

- Paul FRISCHAUER: Leonardo da VINCI

- Margaret GEORGE: Maria STUART

- Cynthia HARROD-Eagles: Viktoria - Mein Leben

- Joan SCHENKAR: "Die talentierte Miss Highsmith"

- Karen USBORNE, Elizabeth von ARNIM

Peter BOERNER: Johann Wolfgang von GOETHE

Inhalt (Verlagstext Rowohlt):

"Johann Wolfgang von Goethe vereinte in sich die Gaben des Dichters, Denkers und Forschers. Er schuf wortgewaltige Poesien, mit «Faust» als seinem Chef d’Œuvre. Sein Leben lang reflektierte er über gesellschaftliche und politische Zustände, über Aspekte der Kunst und über Fragen des Glaubens. Als Naturforscher bemühte er sich, Zusammenhänge der pflanzlichen und der tierischen Metamorphose aufzudecken. Das Amt als Staatsminister verband ihn mit den Gegebenheiten des öffentlichen Lebens. Weithin gilt er als einer der großen Universalisten der neueren Zeit."

 

Richard ELLMANN: Oscar Wilde

Richard ELLMANN:
Oscar Wilde - Eine Biographie
Piper München Zürich
Ausgabe 1998
ISBN: 3-492-22338-9

 

Rezension auf amazon.de: http://www.amazon.de/gp/product/3492223389/ref=cm_cr_dpvoterdr?ie=UTF8&thanksvoting=cr-vote-R1WJSOA1SVJXEJ#R1WJSOA1SVJXEJ.2115.Helpful.Reviews

"Wunderbar, zum Teil auch humorvoll geschreibene Biografie eines Dandy-Schriftsteller-Genies, dass seiner Zeit weit voraus war und daher wohl ein Opfer seiner Zeit werden mußte.Ellman kommt seinem Objekt sehr nahe, spart auch nicht mit Kritik, läßt sich manchmal aber auch zu Vermutungen hinreißen, die nicht vollständig belegt sind, aber in seinen Augen wahrscheinlich zu dem Bild passten, dass er sich von Oscar Wilde machte. Zum Ende hin, wenn es dann darum geht den Untergang zu beschreiben hat der Leser sich bereits "verliebt" und empfindet die Demütigungen und die Verzweiflung geradezu körperlich. Niemand kann sich vorstellen, wie es für Wilde gewesen sein muss, sein ganzes Leben, seinen gesellschaftlichen Status, die meisten seiner Freunde und was am schlimmsten wog, seine schriftstellerische Inspiration zu verlieren.
Eine Biografie der Superlative, absolut empfehlenswert!"

 

Paul FRISCHAUER: Romanbiografie über Leonardo da VINCI

SUPER!

Florenz, Mailand, Rom zur Zeit der Renaissance - hier entfaltete sich das gigantische Lebenswerk Leonardo da Vincis, hier malt er das Porträt der "Mona Lisa" und "Das letzte Abendmahl". Seiner Zeit weit voraus, wurde er durch seine anatomischen, botanischen und geologischen Studien zum Universalgenie. Doch wer war der Mensch Leonardo da Vinci?

Paul Frischauer geht in seiner fesselnden Roman-Biographie dieser Frage nach. Er zeichnet ein mitreißendes Lebensbild dieses Künstlers, der sowohl als Mensch als auch als Wissenschaftler um Vollkommenheit ringt und die Großen seiner Zeit - Lorenzo di Medici, Lodovico Sforza, Cesare Borgia, die Könige von Frankreich, Ludwig XII. und Franz I. - als persönlicher Freund und Kontrahent erlebt. Dem Autor gelingt ein packendes, menschlich ergreifendes Porträt Leonardo da Vincis und ein umfassendes Kulturbild der italienischen Renaissance.

Weitere Infos über Leonardo da Vinci:

http://www.lionardo-da-vinci.de/zeittafel.htm

 

Romanbiografie über Maria Stuart von Margaret GEORGE

Mit siebzehn liegt ihr die Welt zu Füßen: Maria Stuart, Königin von Schottland durch Geburt; Königin von Frankreich durch ihre Ehe mit dem französischen Dauphin; und Königin von England – zumindest nach katholischer Auffassung, welche die Abkunft Elisabeths, der Tochter Heinrichs VIII., als illegitim ansieht. Ein Jahr später sind ihre Träume zerplatzt wie eine Seifenblase. Ihr Gatte, der kränkliche Franz II., ist tot. Elisabeth I., ihre große Rivalin, hält den Thron Englands mit diplomatischem Geschick und wachsender Anerkennung. Und so geht Maria, Königin der Schotten, zurück in das neblige, barbarische Land, das sie als Kind verlassen hatte. Und dessen Volk sich inzwischen zu einem anderen Glauben bekehrt hat. Eine katholische Königin in einem protestantischen Land, das im Innern von alten Fehden zerrissen und von außen durch den stets präsenten englischen Feind belauert wird – wem kann sie vertrauen? Der erste Mann, den sie zu lieben glaubt, erweist sich als Schwächling; der zweite als Mörder. Als dann das Volk sich gegen sie empört, zwingen die Adligen sie, zugunsten ihres Sohnes abzudanken und zu fliehen. Ihre jahrelange Gefangenschaft in England und ihr Tod durch das Beil des Henkers – das alles ist Geschichte.

Cynthia HARROD-Eagles: Viktoria - Mein Leben (Romanbiografie)

Joan SCHENKAR: "Die talentierte Miss Highsmith"

Leben und Werke von Patricia Highsmith

"Sie war nicht nett. Sie war selten höflich..." So beginnt die Einleitung von Joan Schenker zur Biografie von Patricia Highsmith; ein über 1'000 Seiten umfassendes Buch.

 

Rezensionen in der Presse:

http://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article137470424/Ich-bin-ein-Junge-im-Koerper-eines-Maedchens.html

http://www.nzz.ch/sie-hasste-kinder-aberliebte-die-katzen-1.18467499

 

Karen USBORNE, Elizabeth von ARNIM

»Von ganzem Herzen wünsche ich mir, ich wäre ein Mann, denn ich würde mir natürlich als erstes einen Spaten kaufen und gärtnern«, schreibt Mary Annette Gräfin von Arnim, geb. Beauchamp, in ihrem fiktiven Tagebuch, das sie begonnen hatte, nachdem sie 30jährig mit ihren drei Töchtern und ihrem adligen Ehemann, den sie als »der Grimmige« auftreten lässt, 1896 aus Berlin auf dessen pommersches Gut Nassenheide nahe Stettin gezogen ist. Sie beschreibt, wie die Protagonistin »Elizabeth« das Haus in Eigenregie ausbauen und den Garten nach ihren Vorstellungen anlegen lässt. Inspiriert von den Romantikern Wordsworth und Thoreau erlebt Elizabeth Garten und Natur als paradiesisch und befreiend: »Es war der Anfang meines wahren Lebens.«

"Elizabeth von Arnim publizierte im September 1898 anonym ihren Roman ELIZABETH UND IHR GARTEN. Bis zum Jahresende erlebte er elf Nachauflagen und bis zum folgenden Mai waren es bereitrs einundzwanzig Auflagen. Der Roman war Ursache des größten literarischen Rätsels: Zeitungen und Zeitschriften veröffentlichen ganzseitige Untersuchungen und Spekulationen um die Identität von ELISABETH. ELISABETH war zu dieser Zeit eine 32jährige Gräfin, die mit ihrem Ehemann Henning von Arnim auf einem pommerschen Landgut lebte und bis dahin drei Töchter geboren hatte. Sie war eine hochaktive, dynamische, außerordentlich kleine Frau, deren ganzes Leben voller dramatischer Ereignisse war. Zu ihren Freunden gehörten Berühmtheiten ihrer Zeit wie Max Beerbohm, George Bernard Shaw und Katherine Mansfield, die eine Cousine von ihr war. H.G.Wells, einer ihrer Liebhaber, hielt sie für die amüsanteste und reistreichste Frau ihrer Generation, und ihr scharfer Verstand trug ihr die unsterbliche Feindschaft ihres zweiten Ehemannes Francis, Earl Russell, dem Bruder Bertrand Russels ein. - Elizabeth lebte lange Jahre in der Schweiz, bis sie sich an der französisch-italienischen Grenze niederließ. Vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs floh sie nach Amerika, wo sie 1941 kurz nach Veröffentlichung ihres zweiundzwanzigsten Romans (DIE SIEBEN SIEGEL DER LADY FRANCES) starb. - Jeder ihrer Romane, in denen sie Familie wie Freunde gnadenlos komisch darstellte, wurde von ihren begeisterten Lesern mit Ungeduld erwartet. Obwohl man Bestsellerautoren kaum künstlerischen Wert zugesteht, ist Elizabeth von Arnim die seltene und glückliche Ausnahme von der Regel, ihre autobiographisch gefärbten Bücher weden zu Recht heute wieder geschätzt und geliebt. - Karen Usbornes Lebensbeschreibung liest sich ebenso spannend und erheiternd wie Elizabeth von Arnims Romane." (Quelle: Verlagstext Fischer)