Inhalt Autorenporträts L - M:

- LEE Khui Fatt, Lawrence (Malaysia 1948 - seit 1972 Aarau, Schweiz)  RUBRIK: GoodReads

- LEON, Donna (USA, 1942 - lebt seit 1981 in Venedig)  RUBRIK: Zeitgenössische Krimis

- LINK, Charlotte (Deutschland, 1963)  RUBRIK: Thriller

- LLORENS, Chufo (Spanien, 1931)  RUBRIK: Historische Romane

- MACDONALD, Ross (USA, 1915 - 1983)  RUBRIK: Krimi-Goldies

- MacLEOD, Charlotte (USA, 1922 - 2005)  RUBRIK: Krimi-Goldies

- MARSH, Ngaio (Neuseeland, 1895 - 1982)  RUBRIK: Krimi-Goldies

- du MAURIER, Daphne (England, 1907 - 1989)  RUBRIK: Viktorianische Krimis

- McBAIN, Ed (Salavatore Albert Lombino, USA, 1926 - 2005)  RUBRIK: Krimi-Goldies-

- MEIER, Gerhard (Schweiz - Niederbipp, 1917 - 2008)  RUBRIK: GoodReads

- MORCHIO, Bruno (Italien, 1954)  RUBRIK: Zeitgenössische Krimis

LEE Khui Fatt, Lawrence (Malaysia 1948 - seit 1972 Aarau, Schweiz)

LEE Khui Fatt, Lawrence
2016

Quelle: Wikipedia ( https://de.wikipedia.org/wiki/Lawrence_Lee )

Lawrence Lee (Khui Fatt) ist ein Schweizer Künstler und Dichter.

Lawrence Lee kam 1972 in die Schweiz und machte in der Galerie Palette, Zürich, die Bekanntschaft mit Max Matter, auf dessen Anregung er nach Aarau zog. Seither beteiligte sich Lee regelmässig an Ausstellungen im In- und Ausland. Im Jahr 1977 wurde Lee von Joseph Beuys an die «Free International University», Documenta Kassel eingeladen. Lee erhielt 1997 das Schweizer Bürgerrecht.

Einzelausstellungen (Auswahl)

  • 1984 «Das Bambuslied», Aargauer Kunsthaus, Aarau
  • 1988 «In den Berg hinein», Kunstmuseum Olten, Olten (Katalog)
  • 1993 «transaccidentaled», Galerie Zimmermannhaus, Brugg
  • 1995 «plotsch», Städtische Galerie im Rathaus, Aarau
  • 1997 «it chooses you, so to paint», Galerie im Trudelhaus, Baden
  • 1998 «Project 31.12.2000», Musée jurassien des arts, Moutier / Galerie im Zimmermannhaus, Brugg
  • 2009 «wehen», Kunstmuseum Olten, Olten (Publikation)

Bibliographie

  • Lawrence Lee: Offenes Entgegen. Skizzen, Zeichnungen und Dichtungen. Aarau 1982 (mit Texten von Klaus Merz und Werner Geissberger).
  • Konrad Wittmer: Lawrence Lee. Das Bambuslied. Broschüre zur gleichnamigen Ausstellung im Aargauer Kunsthaus Aarau, 1984.
  • Lawrence Lee: In den Berg hinein. Publikation zur gleichnamigen Ausstellung im Kunstmuseum Olten, 1988; (mit Texten von Konrad Wittmer, Serge Stauffer, Peter Killer).
  • Klaus Merz: Lawrence Lee. Von hier nach dort. in: Tages-Anzeiger-Magazin, Nr. 10, 12. März 1988.
  • Lawrence Lee: Süsses Schwarz. Gedichte. Ed. Schnöder Mammon, Aarau 1988.
  • «Project 31.12.2000», Musée jurassien des arts, Moutier / Galerie im Zimmermannhaus, Brugg. Mit Texten von Stephan Kunz, Max Matter und Patricia Nussbaum. 1998
  • Lawrence Lee Khui Fatt. Publikation mit Gedichten und Zeichnungen anlässlich der Ausstellung im Kunstmuseum Olten. Kunstmuseum Olten, 2009. ISBN 978-3-906651-37-8
  • Lawrence Lee Khui Fatt: Baubos Ohrwurm. Gedichte. ed[ition]. cetera, Leipzig 2013. ISBN 978-3-944478-04-3

 

Künstlerisches Schaffen von Lee (Auswahl):

In den Berg hinein:

Projekt 2000:

LEON, Donna (USA, 1942 - lebt seit 1981 in Venedig)

LINK, Charlotte (Deutschland, 1963) RUBRIK: Thriller

LLORENS, Chufo (Spanien, 1931)

MACDONALD, Ross (USA, 1915 - 1983) RUBRIK: Krimi-Goldies

Biografische Informationen unter:

https://de.wikipedia.org/wiki/Ross_Macdonald

 

 

MacLEOD, Charlotte (USA, 1922 - 2005)

- MARSH, Ngaio (Neuseeland, 1895 - 1982)

Edith Ngaio Marsh wurde am 23. April 1895 in Merivale, als Tochter eines Bankangestellten in Neuseeland geboren. Von 1928 an lebte sie vier Jahre lang in England, wo sie mit einer Freundin einen Laden für Innendekoration führte. Sie kehrte zurück, als ihre Mutter erkrankte und starb. Fortan wurde ihr Leben bestimmt durch die Verantwortung für ihren Vater Edward, bis dieser 1948 starb. In dieser Zeit war sie nebenbei als Regisseurin im Theater tätig. Danach machte sie immer wieder längere Reisen nach England. Zwischen 1934 und 1982 schrieb Ngaio Marsh 32 Detektivromane. 1978 erhielt sie den Grandmaster. Roderic Alleyn, der zweite Sohn eines Barons und Polizeiinspektor in London, ist der Serienheld von Ngaio Marsh. Ngaio Marsh war niemals verheiratet. Sie starb am 18.02.1982 in Christchurch. (Quelle: krimi-couch)

du MAURIER, Daphne (England, 1907 - 1989) RUBRIK: Viktoriansiche Krimis

Bildergebnis für - du MAURIER, Daphne http://images.gawker.com/lwv1xvffjvdaulazdesx/original.jpg

McBAIN, Ed (Salavatore Albert Lombino, USA, 1926 - 2005)

 

 

Seine offizielle Homepage (in englisch): http://www.edmcbain.com/

MEIER, Gerhard (Schweiz - Niederbipp, 1917 - 2008)

Werke, Auszeichnungen, Filme siehe unter:

https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Meier_%28Schriftsteller%29

Gerhard Meier spazierend in Niederbipp...was geht im wohl durch den Kopf?

 

Gerhard Meier und seine Frau Dorli

 

DVD: Gerhard Meier - Das Wolkenschattenboot

http://www.movies.ch/db_data/movies/gerhardmeierwolkenschattenboot/artwrk/ki_l/meier_pd.jpg

by Friedrich Kappeler

Switzerland, January 2007

Der Dokumentarfilm «Die Ballade vom Schreiben» (1995) zeigt, wie Gerhard Meier nach 33 Jahren Arbeit in der Lampenfabrik doch noch Schriftsteller wird und gilt als Einführung in das Werk des Dichters. Zwei Jahre später starb Gerhard Meiers Ehefrau Dorli, die in seinem Leben – und auch im Dokumentarfilm – eine wichtige Rolle spielte. Im Frühling 2005 veröffentlichte der inzwischen 88-jährige mit «Ob die Granatbäume blühen» seinen bewegendsten Text. «Das Wolkenschattenboot» erweitert den Film aus dem Jahre 1995 um dieses letzte Werk. (Quelle:  http://www.swissfilms.ch/de/film_search/filmdetails/-/id_film/2146533010 )

 

 

 

 

Gerhard MEIER: Text zum Film "Literatur-Begegnung" von F. KAPPELER

Literatur-Begegnung - Gerhard Meier
Text von Friedrich Kappeler, Schweiz, 2007
Link zum Film:
https://www.art-tv.ch/1304-0-CH-Film-l-Gerhard-Meier.html

MORCHIO, Bruno (Italien, 1954) RUBRIK: Zeitgenössische Krimis

"Bruno Morchio, geboren 1954, lebt und arbeitet in seiner Heimatstadt Genua als Autor, Psychologe und Psychotherapeut. Er hat Psychologie und italienische Literatur studiert und schreibt Artikel in Literaturzeitschriften sowie für psychologische und psychoanalytische Fachorgane. Bruno Morchio ist Verfasser von Romanen mit dem Genueser Privatdetektiv Bacci Pagano, die in Italien äußerst erfolgreich sind. Nachdem die drei ersten Bände noch beim kleinen Genueser Verlag Fratelli Frilli Editori erschienen sind und in Genua ständig nachgedruckt werden mussten, hat Morchio mit dem vierten Band den Sprung zum großen, renommierten Verlag Garzanti geschafft. Gefragt nach seinen literarischen Vorbildern, nennt Morchio gerne drei Autoren: Vázquez Montalbán, Izzo und Chandler." (Quelle: Krimi-Couch.de)